SSV Herren schlagen sich selbst

Tschft. Bendorf III – SSV95 Wissen 22:20 (7:11)

Den Auftakt der neuen Saison verpatzte unsere junge Herrenmannschaft beim Auswärtsspiel in Bendorf. Gegen eine routinierte und clever spielende Heimmannschaft verloren sie knapp, obwohl es lange Zeit nicht danach ausgesehen hatte.

„Endlich wieder Meisterschaftsspiel“, so war die eigentliche Überschrift des vergangenen Samstages. Nach guter Vorbereitung und ordentlichen Testspielen fühlten sich die Wissener Handballer gut aufgestellt für den Saisonauftakt. Ziel war es den Schwung aus dem vergangenen Testspiel mitzunehmen und somit gut in die Saison zu kommen. Am Anfang der Partie sollte dies auch gelingen. Schnell führten die Wissener mit 3:0 und machten einen guten Eindruck. Die Abwehr arbeitete ordentlich und dahinter stand ein gut aufgelegter Daniel Reifenrath im Tor. So konnten sie die Führung behaupten und Mitte der Halbzeit auf fünf Tore ausbauen. Lediglich die schwache Chancenauswertung verhinderte, dass sich der SSV nennenswert absetzen konnte, so dass man „nur“ mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Pause ging. Nach der Pause veränderte sich am Spielverlauf zunächst recht wenig. Wissen führte die Partie an, schaffte es aber nicht sich befreiend abzusetzen. Nach 45 gespielten Minuten stand es 17:11 und die Bendorfer nahmen eine Auszeit. Nach dieser Auszeit sollte nichts mehr so sein wie es war.

Plötzlich funktionierte beim SSV im Angriff nichts mehr. Zu der im ganzen Spiel gezeigten Abschlussschwäche gesellten sich überhastete und unvorbereitete Aktionen. Dies nutzte der Gegner eiskalt aus. In langen und überlegten Angriffen spielten sie die SSV Abwehr ein ums andere Mal aus und kamen so Tor um Tor heran. In der 53. Minute war es dann soweit, dass es seit dem 0:0 wieder unentschieden hieß (18:18). Mit dieser Situation war die Wissener Mannschaft überfordert und schaffte es auch in der Folgezeit nicht mehr den Schalter umzulegen. So gingen die Hausherren in Führung und retteten diese über die Zeit. Mit hängenden Köpfen verließ der SSV die Halle.

„So ein Spiel darfst du eigentlich niemals verlieren. Klar haben wir eine miserable Chancenauswertung gehabt und mit 20 Toren gewinnst du kein Spiel, aber wir haben trotzdem drei Viertel des Spiels geführt. Da zeigt es sich dann, dass Erfahrung manchmal mehr wert ist als alles andere. Wir können nur noch daraus lernen“, analysierte Trainer Schmidt das Spiel.

Besser machen will es die Mannschaft am kommenden Wochenende im Auswärtsspiel beim SV Untermosel.

Es spielten:

Reifenrath – Bayer, M. Henseler (3), P. Hombach (1), Mosen (3), Schneider (1), Brenner, Tomm (3), Nickel, Renji (2), M. Rödder (5/3), Tenhagen (1), Gräber (1), Weyer