SSV reiste mit Rumpftruppe zum SV Untermosel

SV Untermosel – SSV95 Wissen 27:28 (11:15)

Kobern-Gondorf/Wissen. Am vergangenen Samstag fand das zweite Auswärtsspiel für die Herren des SSV95 Wissen statt. Diesmal musste man nach Kobern-Gondorf zum SV Untermosel reisen. Die Vorzeichen für diese Partie standen denkbar schlecht, da man nur einen Kader von neun Leuten zur Verfügung hatte. Im Vorfeld der Partie stand vor allem im Vordergrund, dass man sich auch mit dem kleinen zur Verfügung stehenden Kader nicht den Spaß am Handball nehmen lassen sollte. Ebenso wurde von Trainer Wolfgang Becher die im letzten Spiel gut erbrachte Disziplin als Schlüsselfaktor für diese Partie hervorgehoben. Den Spielern des SSV war klar, dass sie in der Partie, bei der sie einer voll besetzten Bank der Heimmannschaft gegenüberstand, mit ihren Kräften haushalten mussten.

Die Partie begann mit einem 5:1 Tore-Lauf der Gäste. Die defensive 6:0-Abwehr stand zu Beginn gut und die gegnerischen Angreifer fanden so nur schwer Lücken in der Verteidigung. Im Verlauf der ersten Halbzeit konnte dieser klare Vorsprung, auch durch einige schlechte Phasen in der Abwehrarbeit und Ungenauigkeiten im Abschluss vorne, nicht immer gehalten werden, so dass die Heimmannschaft auch bis auf ein Tor zur Mitte der Halbzeit herankam (7:8). Der SSV war darauf bedacht seine Angriffe so lange auszuspielen bis sich eine entsprechende Chance ergab, um so dem Gegner nicht die Gelegenheit eines schnell eingeleiteten Tempo-Gegenstoßes zu geben. In der ersten Halbzeit ging diese Taktik auch auf, so dass das kleine Neun-Mann-Team mit einer wieder ausgebauten Vier-Tore-Führung in die Halbzeitpause ging (11:15).

Trainer Becher lies den Spielern in der Kabine zunächst einmal Zeit, um Luft zu schnappen und lobte im Anschluss die Ruhe, die man im Spiel zum Besten gab, bevor man sich den beherzten Abschluss nahm. Dennoch mahnte er auch an, dass die zweite Halbzeit die vermeintlich schwierige werde, da die Kräfte nachlassen würden. Der Schlüssel werde erneut der Fokus auf eine gute Abwehrarbeit sein.

Die Mannschaft ging daher mit der entsprechenden Ruhe in die zweite Halbzeit, die von den Spielern des SSV im ersten Drittel absolut verschlafen wurde. Die aggressiver zupackende Abwehr der Heimmannschaft machte es den Herren schwer, im Angriff vernünftige Torchancen zu generieren. Auch hinten sahen die Gäste schlechter aus, so dass die Gastgeber in der 44. Spielminute den Ausgleich zum 20:20 werfen konnten. Die Partie nahm in der zweiten Halbzeit mehr Aggressivität auf, was auch an der vermehrten Vergabe von Zwei-Minuten-Zeitstrafen durch den Unparteiischen sichtbar wird. Auch der SSV versuchte hier in der Abwehr mehr zu arbeiten, so dass bei einer groben Aktion auch hier ein Spieler des SSV mit Rot vom Platz gestellt wurde. In der Folge schaffte es Untermosel dann die erste Führung der Partie zu erlangen (24:23). Doch die Wissener ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und machten weiter ihr Spiel – und schafften es so wieder die Führung zu übernehmen. In einer turbulenten Schlussphase bekam dann auch Christopher Nickel in der 57. Spielminute die dritte Zwei-Minuten-Strafe angezeigt. Das Team um Trainer Becher musste somit bis kurz vor Schluss in der nun engen Partie in Unterzahl spielen. Die Heimmannschaft kam nochmals auf ein Tor heran, war im Angriff und nahm die letzte Auszeit. Der SSV war nun darauf bedacht die letzten Sekunden von der Uhr zu nehmen, ohne ein weiteres Gegentor zu kassieren. Und schließlich gelang es auch, den Angriff zu unterbinden und den Ball sogar abzufangen. Der SSV konnte somit die zweite Partie der Saison gewinnen und die zwei Punkte mit an die Sieg nehmen.

Nach dem Spiel war Trainer Becher sichtlich aufgewühlt: „Auch wenn die Vorzeichen mit dem kleinen Kader sehr schlecht standen, so haben wir uns dennoch – entsprechend unserer heutigen Möglichkeiten – gut präsentiert und konnten hier zwei Punkte mitnehmen.“

Das nächste Spiel des SSV findet am kommenden Samstag gegen die HSG Römerwall um 18:15 Uhr in der heimischen Konrad-Adenauer-Halle statt.

Es spielten: Kilian – Gräber (4/2), Heidrich (5), Brenner (1), Nickel (4), Perez Leal (1), Hombach (8/1), Löhmann (2), Pfeifer (3).