SSV95 Wissen mit neuen Trikots hoch in die Landesliga

_MG_9715 als Smartobjekt-1 (1)
Die Henseler-Zwillinge (Max und Felix) mit den neuen Trikots.

Nach dem Aufstieg in die Landesliga Rhein/Westerwald brennt die Herrenmannschaft des SSV95 Wissen auf ein neues Erlebnis in einer höheren Spielklasse. Endlich einmal andere Hallen und neue gegnerische Gesichter zu sehen als in den vergangenen vier Spielzeiten in der Bezirksliga.

Der Aufstieg aus der Bezirksliga ergab sich für die Herren erst nach der Saison. Einige Mannschaften verließen die Landesliga in der Saison 2013/14 durch spielerischen Auf- und Abstieg. Durch freiwillige Absteiger beziehungsweise den Rückzug anderer Vereine kam es dazu, dass sogar der vierte Platz in der Bezirksliga für den Aufstieg in die 12 Mannschaften umfassende Landesliga berechtigte. Nach kurzer Überlegung stimmten die Herren gemeinschaftlich für den Aufstieg in die Landesliga. Dabei war von vorne herein klar, dass es in der Saison 2014/15 unter diesen Voraussetzungen für die junge Mannschaft von Trainer Steffen Schmidt einzig und allein um den Klassenerhalt gehen wird.

Diese neue Herausforderung stellte sich im Laufe der Vorbereitung bei vielen der Spieler als zusätzliche Aufstiegsmotivation heraus. Mit dieser im Rücken und unter den gegebenen Möglichkeiten sah der Trainer eine „sehr gute“ Vorbereitung seiner Spieler; auch wenn diese durch Urlaubszeiten bezüglich der Beteiligung nicht optimal verlief. „Ein Wehrmutstropfen ist, dass wir gerne mehr Testspiele bestritten hätten. Aber die Realisation von Freundschaftsspielen wurde durch, teilweise sehr kurzfristige, Absagen der Gegner stark erschwert“, so Schmidt. Ein weiterer Grund hierfür ist eine nicht zufriedenstellende Hallensituation. Auch diese schob der Organisation von Testspielen einen Riegel vor, da es vor allem zu Zeitpunkten in den Ferien keine Möglichkeiten gab, eine Hallenzeit in Wissen zu erhalten.

Für die kommende Saison ist dem Trainer trotz alledem nicht bange: „Ich find es eine super Sache, dass die Mannschaft sich gemeinsam für den Aufstieg und die neue Herausforderung entschieden hat. Eben weil es um den Klassenerhalt gehen wird wünsche ich mir, dass die Mannschaft auch in schwierigen Zeiten, die es zweifellos geben wird, zusammen steht und sich niemals aufgibt. Wir wollen uns spielerisch und kämpferisch weiterentwickeln.“ Dabei werden ab der neuen Spielzeit die beiden Zugängen Felix Orthey und Rückkehrer Marius Hohlstamm, die beide von der HSG Westerwald an die Sieg wechseln, mithelfen. Auch von seiner Spielphilosophie, attraktiven Tempohandball mit schnellem Umschalten zu spielen, weicht er trotz der besseren Gegner nicht ab. „Wir müssen auf uns schauen und unser Ding machen. Wir werden in jedem Spiel um jedes Tor kämpfen und versuchen, jeden Gegner so gut es geht zu ärgern. So wollen wir möglichst viele Zuschauer in die Halle locken – und uns mit gutem Handball für ihr Kommen bedanken.“

In diese Spiele geht es in neuer Spielbekleidung, deren Beschaffung ohne die finanzielle Unterstützung der Sponsoren nicht realisierbar gewesen wäre. Der Dank gilt der Automaten Martin GmbH & Co. KG (Scheuerfeld), der Optik Birlenbach GmbH (Freudenberg), der SHT Steib GmbH (Wissen), dem IBJ Ingenieurbüro Jüngling (Hennef) und unserem treuen Partner der Tretmühle GmbH (Wissen). Für die tollen Bilder unseres Fotoshootings danken wir Fabian Fischer ganz recht herzlich.

Speziell zum ersten Heimspiel der Landesliga-Saison 2014/15 am 20. September 2014 um 18.00h lädt die Mannschaft ganz herzlich in die Konrad-Adenauer-Halle in Wissen ein. Über unsere Heimspiele werden Sie immer durch das Banner am Europa-Kreisel (in Blickrichtung kulturWERK) informiert.

Alle wichtigen Informationen und Spieltermine gibt es jederzeit auf der Homepage www.ssv95-wissen.de. Weitere Bilder des Fotoshooting und Aktuelles gibt es jederzeit unter www.facebook.de/ssv95wissen.de.

_MG_9709 als Smartobjekt-1
Die Herrenmannschaft des SSV95 Wissen mit Blick auf den Sandberg. (V.l.n.r.) Hinten: Felix Henseler, Christian Hombach, Thomas Renji, Philipp Mosen, Max Henseler, Sebastian Philipp; Mitte: Torwarttrainer Wolfgang Becher, Marius Hohlstamm, Wladimir Tomm, Philip Hombach, Christopher Nickel, Felix Orthey, Max Rödder, Trainer Steffen Schmidt; Vorne: Constantin Weib, Daniel Reifenrath, Florian Gräber, Valentin Kirchner und Jonas Rödder; Es fehlen: Jan Schneider, Fabian Brenner, Andreas Löhmann und Julian Bayer