Trotz Niederlage positive Tendenzen zu erkennen

TV Kruft – SSV 12:8 (6:3)

Trotz der Niederlage überzeugten die SSV-Damen mit einer geschlossenen, kämpferischen Leistung von Anfang bis zum Ende des Spiels.

In einem bis zum Ende ausgeglichenen Spiel hielt man gegen einen sehr erfahrenen und körperlich robusten Gegner gut mit. Im Gegensatz zum letzten Spiel übernahm jede Spielerin Verantwortung, was auch die Verteilung der Tore widerspiegelt. Die Abwehr arbeitete konzentriert und feuerte sich gegenseitig zu einer stabilen Leistung an. Einzig im Angriff lässt sich die Torausbeute bemängeln.

Dennoch täuscht das Endergebnis etwas über den Spielverlauf hinweg, da sich unsere Mädels bis zum Schluss immer wieder in eine aussichtsreiche Position (7:6 und 9:8) spielten. Man kann sich nur ausmalen, was mit einer Janina Kötting in „Topform“ (hatte in der Vorwoche noch eine Gehirnerschütterung im Training erlitten) und mit einer Clarissa Scholz als zusätzliche und durchschlagkräftige Alternative im Rückraum zu erreichen gewesen wäre. Das lässt auf einiges im Rückspiel in eigener Halle hoffen.

Überschattet wurde das Spiel leider von der schweren Verletzung von Birgit Gräber, welche sich im Nachhinein als Kreuzband- und Meniskusverletzung herausstellte. Wir wünschen Birgit an dieser Stelle gute Besserung!

Es spielten: Janina Kötting (Tor), Kristina Müller, Tanja Demmer, Regina Morkramer (2), Franziska Merkel, Ann-Katrin Senn, Jennifer Kemper (3), Viola Hild, Laura Wellmann (1), Birgit Gräber (2)